111 Orte im Engadin, die man gesehen haben muss

Engadin – allein der Name löst schon Sehnsuchtsgefühle aus. 111 bekannte und unbekannte Orte von der Acla Serlas über die Maloja-Schlange bis zum Theater im Schwimmbad.

Das Engadin ist eines der höchstgelegenen bewohnten Täler Europas und mit St. Moritz als Magnet schlicht «Top of the World». Hier wurde nicht nur der Wintertourismus erfunden und zweimal die Olympischen Spiele ausgetragen, das 80 Kilometer lange Tal hat auch seit jeher Literaten, Genießer, Denker und Sportler angezogen. Es steht aber auch für Beschauliches, Mystisches, Ausserordentliches und Rätselhaftes wie den Fuchs Fix, eine schwebende Schlange oder eine eingesperrte Quelle. Silvia Schaub hat für ihr Buch reizvolle, erstaunliche und besondere Orte in dieser bezaubernden Region zusammengestellt und erzählt dazu interessante Geschichten. Sie präsentiert ein äusserst lebendiges Tal und lädt ein, es auf anderen Pfaden als den allseits bekannten zu entdecken. Dieses Buch wird selbst jene begeistern, die glauben, schon alles über das Engadin zu wissen. Ein Buch für Besucher und Einheimische sowie Anhänger und Wiederkehrer.

111 Orte im Engadin, die man gesehen haben muss, Emons Verlag, 2017, 240 S., ca. Fr. 24.-